Wasserqualität

Prüfbericht zur mikrobiologischen Trinkwasseruntersuchung:

 

Monatlich wird unser Trinkwasser mikrobiologisch überprüft. Folgen Sie diesem Link zu den Untersuchungsergebnissen und Sie sehen, dass das Dorfener Trinkwasser bakteriologisch einwandfrei ist.

Die Untersuchungen des Umweltlabors Dr.Blasy - Dr. Busse bestätigen die hohe Qualität des Dorfener Trinkwassers

 

Trinkwasser ist in Deutschland das bestkontrollierte Lebensmittel. Regelmäßig wird auch das Dorfener Trinkwasser vom Labor Dr. Blasy - Dr. Busse, in 82279 Eching untersucht.

 

Unser Wasser aus dem Tiefbrunnen bei Kloster Moosen stammt aus einer Tiefe von 150 Meter. Die neueste Untersuchung vom 22.10.2014 brachte neben der Bestätigung der hohen Qualität des Dorfener Trinkwassers folgende Ergebnisse: Die Gesamthärte des Wassers entspricht mit 15,5 °dH (Grad deutscher Härte) dem Härtebereich 3 des Waschmittelgetzes (Härtebereich 2 reicht von 7 - 14 °dH, Härtebereich 3 von 14 - 21 °dH).

 

Die komplette Wasseranalyse ist im Internet nachzulesen. Die Stadtwerke veröffentlichen die umfangreichen Ergebnisse unter "www.stadtwerke-dorfen.de". Die Analysen sind auch in unserem Verwaltungsgebäude in der Haager Straße 31 in Dorfen erhältlich.

 

Nitrat aus intensiver Landwirtschaft, das Hauptproblem bei vielen Wasserversorgern, konnte im Dorfener Trinkwasser nicht nachgewiesen werden. Der Nitratgehalt beträgt weniger als 1 mg pro Liter (der Grenzwert gemäß Trinkwasserverordnung liegt bei 50 mg/l). Aus diesem Grund ist unser Trinkwasser ideal geeignet für die Verwendung von Trinkwasser-Sprudlern. Sie erhalten bei uns den

Trinkwasser-Sprudler. Versuchen Sie unser mit Kohlensäure angereichertes Trinkwasser.

Nur durch den Schutz unserer Gewässer wird auch für kommende Generationen genügend sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen. Giftstoffe, die heute ins Erdreich gelangen, finden sich in einigen Jahren oder Jahrzehnten im Trinkwasser wieder. Wasser ist ein kostbares Lebensmittel, mit dem wir alle sparsam umgehen sollten. Deshalb:

  • Defekte Toilettenspülungen oder Heizkesselventile können dauernde Wasserverluste verursachen. Regelmäßige Kontrollen helfen Ihnen, teure Überraschungen zu vermeiden.
  • Wassersparen schont Umwelt und Geldbeutel: Ein Vollbad verbraucht dreimal soviel Wasser wie drei Minuten Duschen.
  • Benutzen Sie die Wasserspartaste der Toilette für "kleine Geschäfte".
  • Farbreste, Lacke, Chemikalien, Arznei- und Pflanzenschutzmittel belasten die Gewässer und gehören nicht ins Abwasser, sondern zum Sondermüll.
  • Achtung beim Ölwechsel am Fahrzeug: 1 Liter Öl kann 1 Million Liter Wasser verschmutzen und ungenießbar machen. Wer Öl verkauft, ist verpflichtet, Altöl zurückzunehmen.
  • Verzichten Sie im Garten auf Schädlingsbekämpfungsmittel.