Jetzt zum günstigeren Strom online Tarif wechseln und
davon profitieren.
Dorfen online: Jetzt zum online Tarif wechseln Jetzt wechseln
Breitbandausbau „weiße Flecken" Zukunftssicheres High-Speed-
Internet für ganz Dorfen.
Zum Glasfaser-Check
Stadtwerke Dorfen Tradition und Zukunft:
Energie, Innovation
und Engagement seit 1904
Mehr über uns

St. Wolfgang vergibt den Ausbau der „weißen Flecken“ an die Stadtwerke Dorfen

22. Dez 2020 Kategorie: Allgemein

In der öffentlichen Sitzung am 17.12.2020 hat der Rat der Gemeinde St. Wolfgang einstimmig den Auftrag für die Erschließung des ausgeschriebenen, unterversorgten Erschließungsgebietes im Gemeindebereich Sankt Wolfgang an die Stadtwerke Dorfen vergeben.
Die Stadtwerke werden den Breitbandausbau mittels Glasfasertechnologie durchführen. Folgende Ortsteile sind im Ausbaugebiet enthalten, soweit tatsächlich eine Unterversorgung mit Breitband entsprechend den Förderbedingungen gegeben ist: Aign, Angerl, Armstorf, Baier, Bergham, Bichl, Birnbach, Bramer, Dangl, Deischl am Thon, Deyern, Edenklaus, Erlach, Erlbach, Feldhuber, Freundl, Giglberg, Haberstätt, Hammer a.Berg, Hankl, Herrnberg, Herrnwies, Hochreit, Holz, Holz a.Berg, Holzen, Holznachbarn,Holzweg, Hungersberg, Kalkgrub, Kaltenbrunn, Kiener, Kirchstätt, Klaus, Köningswinkl,Kothholz, LehenLeitmannstätt, Lex, Loh, Mammersreit, Mayerhof, Mithilgen, Mühlberg, Neuhäusel, Oberthalham, Pumpernudel, Pyramoos, Rabeneck, Reschenberg, Rindbach,Sankt Wolfgang, Schachen, Schachner, Schindelholz, Schloßöd, Schimdberg, Seebäck, Sammelh ub, Sollach, Stangel, Stangl, Strell, Thal, Thalham, Ulrich, Unterthalham, Weiding, Weinthal, Weizenbach, Wernhardsberg, Wies.
Insgesamt werden 300 Hausanschlüsse erstellt, über die 340 Gebäude mit schnellem Internet versorgt werden. Bis zum Frühjahr 2023 sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein. Bis dahin werden tiefbauseitig 63 Kilometer erschlossen und 204 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt werden. Die Wirtschaftlichkeitslücke beträgt rd. 3,7 Mio.€ Die Gemeinde St. Wolfgang trägt aus Eigenmitteln rd. 748 T€.
Die betroffenen Haushalte werden im Laufe des Januar 2021 mit einem Anschreiben über die weitere Vorgehensweise informiert.